Meine Soul Healing Miracle Reise zu mehr Du

Meine Soul Healing Miracle Reise zu mehr Du

Voll DU

Alles über den Weg zu deinem wahren Selbst mit Seelenkraft - sei voll DU!

DA QIAN BEI - Größte Demut

Auf der Reise...Posted by jetzt 06 Sep, 2016 21:06:08
DEMUT - ein großes Wort - oder ein kleines Wort mit großer Bedeutung. :)

Ein Wort, dass mir die Größe des Universums und all seiner Zusammenhänge vor Augen hält... wie klein wir sind im Spiegel dieser Größe, wie bedeutsam unbedeutend, wie unbedeutend bedeutsam...


Demut ist für mich Annehmen. Annehmen, ein kleiner Teil im Großen Ganzen zu sein (was nicht heißt, dass nicht auch jeder kleinste Teil eine große (Aus)wirkung haben kann...). In Dankbarkeit und Freude anzuerkennen, dass es etwas "Größeres" gibt, das unser Leben bestimmt und wir geführt sind. Universelle Gesetzmäßigkeiten, denen jeder unterliegt - ob wir es wollen oder nicht, ob wir daran glauben oder nicht - sie sind da und sie wirken. Auf jeden und auf alles.

Und doch versuchen wir Menschen so häufig, uns dagegen zu stemmen... als wollten wir einen Fluss mit starker Strömung aufwärts schwimmen, nicht einsehend, dass die "leichte" Richtung die des Flusses, die der Natur ist... Auch ganz natürlich, dass dieses Verausgaben je nach Konstitution früher oder später zu diversen Müdigkeitserscheinungen führt...
Wir können uns noch so viel wehren, der Fluss fließt und wir sind ein Teil dessen. Wenn wir uns in Einklang bringen mit dem Fließen, bringen wir auch alles in uns mehr und mehr in Einklang, weil es sich auf den Fluss ausrichtet...

Daher heißt Demut für mich auch, sich hinzugeben, anzunehmen, mitzufließen auf diesem Strom. Vertrauen. Den Rücken nach oben drücken, das Herz öffnen, die Arme ausstrecken, lächeln, die Wolken und die sich wandelnde Umgebung beobachten und alles, was sich zeigt in dem Wissen anzunehmen, dass es das in diesem Moment göttlich Allerbeste ist, um uns auf der Reise voranzubringen. Wow.

Wie kann Demut ohne Dankbarkeit existieren!?

Demut bedeutet für mich auch, immer ein Schüler zu bleiben. Immer weiter an sich zu arbeiten und nicht dem Ego zu unterliegen, man kenne, sei oder wisse schon... Es beinhaltet für mich auch, die Neugier und Freude an den Dingen aufrechtzuerhalten und das Leben mit all seinen Facetten immer wieder neu zu entdecken. Demut ist Respekt und Wertschätzung der Schöpfung gegenüber.
Demut enthält das Wort Mut. Mut zu sich und dem dadurch ausgedrückten Wunder der Schöpfung zu stehen. Loyalität. Liebe. Hingabe. Ein Gefühl, das Bestmöglichste zu geben, um seine Aufgabe hier auf der Erde zu erfüllen. Ein Gefühl, es der Schöpfung zurückgeben zu wollen durch das eigene Leuchten als Ausdruck der tief empfundenen Dankbarkeit und Wertschätzung für das Dasein...



Nichts geschieht einfach so, dessen bin ich mir sicher. Alles hat einen tieferen Grund und einen Sinn. Alles ist ein Zeichen und trägt eine Botschaft für uns. Und wir können in jedem Augenblick entscheiden, ob wir sie wahrnehmen, erkennen, übersehen oder ablehnen wollen. Es ist unser Blick auf die Dinge, der darüber entscheidet, wie wir sie wahrnehmen. Dinge aus der Demut zu betrachten bedeutet auch, sich zu öffnen. Still zu werden und zu beobachten. Zu erlauben, das "Große" mehr und mehr in allem zu sehen und sich darin zu spiegeln.

Und so ist es auch sicherlich kein Zufall, dass diese Woche der Demut den Tag beinhaltet, der vor vier Jahren mein Leben auf positivste Art verändert hat, wie ich es mir nicht hätte erträumen können.

So ging ich damals nach langen Monaten und Jahren der (unbewussten) Vorbereitung und Suche aufgeregt und viel zu früh zu einem Divine Healing Hands Info-Abend in Hannover. Ich hatte noch nie zuvor etwas davon gehört, hatte "Re-connection" von Eric Pearl gelesen und wollte "das" auch - wobei ich "es" nicht wirklich beschreiben konnte. Ein Kanal sein, etwas bewirken, den Sinn meines Lebens finden...

Alle Informationen des Abends und die vorgestellten Selbstheilungsübungen knüpften an meine "Vorbereitung" und Erfahrungen an und ich erhielt in der kurzen Zeit Antworten auf Fragen, nach denen ich ein Leben lang gesucht hatte... Es fühlte sich alles stimmig an. Als die Referentin des Abends fragte, wer die Divine Healing Hands-Übertragung als Geschenk des Himmels erhalten möchte, sprang ich (oder besser meine Seele ;) ) förmlich auf. Mein Herz raste, mir war gleichzeitig heiß und kalt und ich spürte die Bedutsamkeit dieses Moments. Tatsächlich durfte ich diejenige sein und erhielt schon einen staunenden Moment später die Seelenlichthände des Göttlichen! Eine Übertragung, die durch alle Inkarnationen hindurch mit der Seele bleibt, eine Übertragung, die mich sofort befähigte, Frequenz und Schwingung aus himmlischen Ebenen an alle Teilnehmer weiterzuleiten und damit ihr Wohlbefinden zu steigern und ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren - auch wenn ich es kaum glauben konnte - geschweigedenn wirklich verstand, was gerade geschehen war...

Es war nach Hause kommen.
Ein Frieden, wie ich ihn noch nie zuvor erlebt hatte, breitete sich in mir aus.
Ein Gefühl der tiefsten Freude und Dankbarkeit - Demut.


Vier Jahre später habe ich immer noch jeden Moment vor Augen und sehe all die positiven Veränderungen, die in meinem Leben stattgefunden haben. Neben der wundervollen Möglichkeit, Menschen auf sehr besondere Weise (nicht weil ich besonders bin, sondern weil es eine so einzigartige und neuartige Weise ist) zu unterstützen, spüre ich selbst, wie ich mich selbst durch das Seelenwissen, meine Lehrer und all die selbst erhaltenen Schwingungen mehr und mehr finde, tief in mir heile, mich entfalte und wachse - in einer Schnelligkeit und Bewusstheit, die wundersam ist.

Ich habe unglaubliche Dinge erlebt, die vor meinen Augen durch diese Übertragung geschehen sind. Ich staune jedes Mal selbst - und verneige mich in tiefster Demut, ein Kanal für diese heilsamen Schwingungen sein zu dürfen.

Wie kann ich dafür jemals genug danken?
Wie sollte diese Ehre, das Göttliche so durch sich wirken zu lassen, nicht demütig machen?

Demut ist, wenn Worte nicht ausreichen, dieses Gefühl zu beschreiben.

DANKE!

  • Comments(0)//selbstoase.volldu.de/#post17